Gewinn und Verlustrechnung und Kassenabrechnung

  • Hallo Tycoons und Producer,


    Ich hoffe meine Idee wurde nicht schon woanders angetragen, aber in der Suche habe ich nichts vergleichbares gefunden.

    Was mir leider noch fehlt um eine ordentliche Preiskalkulation durchzuführen ist eine Übersicht mit Hilfe einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und eine Übersicht der Absätze einzelner Produkte in den Läden oder Produktionshallen. Diese wird zwar mitgeschrieben (in den Läden bei dem Produkt unter Info), aber ich habe keine mengenmäßige Zusammenfassung für einen Tag, eine Woche oder einen Monat.


    Daher mein Vorschlag: (hauptsächlich interessant für Verkäufer)


    Man könnte täglich einen Kassensturz machen und im Verkaufsladen als separaten Punkt darstellen lassen, z. B. Verkauf des Vortages je Produkt und eventuell als Gesamtübersicht aller Produkte. Ich denke dies könnte relativ leicht implementiert werden, da eine Ausfzeichnung der Verkäufe im Hintergrund sowieso stattfindet.


    Den Kassensturz könnte man ja wie folgt darstellen:


    Kassen-Position verkaufte Menge Nachfrage Menge Umsatz
    Produkt 1 1.500 2.000 1.335
    Produkt 2 500 500 645
    Produkt 3 45 3.000 179,55
    Summe 2.045 5.500 2.159,55


    Nach aktuellem System werden nur die vorhanden Mengen in den Regalen in Bezug auf die Nachfrage betrachtet. Dann sieht man sofort, dass man seine Preise anpassen muss, da die Nachfrage höher als die verkaufte Menge ist (da die Bewohner sich das Produkt nicht leisten konnten).



    Auch könnte man im Abrechnungszeitraum (derzeit 7 Tage) eine Zummenfassung, im Fachjargon betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA), per Email zu kommen lassen oder als festen Menüpunkt einrichten.


    Dies könnte so aussehen:


    Bezeichnung Wert in Euro
    Umsatz Produkt 1 1.000
    Umsatz Produkt 2 1.000
    Umsatz Produkt 3 (usw.) 500
    sonstige Erträge (Vermietung, Verkauf von Grundstücken, usw.) 0
    Gesamtleistung (oder Gesamtumsatz) 2.500
    Materialaufwand Produkt 1 400
    Materialaufwand Produkt 2 350
    Materialaufwand Produkt 3 50
    Gesamtmaterialaufwand 800
    Rohertrag (auch in Prozent wäre eine Idee) 1.700 (68%)
    Personalkosten 1.000
    - davon Geschäftsführer Gehalt (UG und GmbH, bei Einzelnunternehmen ist diese leer) 500
    - davon Lohnkosten aller Mitarbeiter 500
    Raumkosten 1.504,99
    - Mietzahlung 1.260
    - davon Strom 224,25
    - davon Wasser 1,38
    - davon Heizung (Gas, Öl, etc.) 19,36
    sonstige Kosten (Gewerbeamt, Forschung, etc.) 0,00
    Summe Betriebskosten 2.504,99
    Kaptitaldienst (Zinsen + Tilgung) wenn es mal so angedacht wird regelmäßig abzurechnen 20,00
    Überschuss / Verlust - 824,99


    Das ganze kann man auf die Fettgrdruckten Positionen reduzieren und die Erweiterung als Premiumfeature anbieten.


    Mit beidem Auswertungen zusammen kann man seine Preise ganz gut kalkulieren. Durch die GuV sieht man welche Kosten im Unternehmen entstanden sind und mit der Auswertung der Kasse lassen sich die Mengen ganz gut nachvollziehen. Jetzt muss man nur noch die Kosten durch die verkaufte Menge teilen und hätte eine Zuschlagsgröße auf den Einkaufspreis. Mit diesem Zuschlag wäre man zumindest kostendeckenden. Nun kann man mit mit einem Gewinnaufschlag experimentieren und sogar um Einkaufspreise verhandeln.


    Sollte die GuV zu aufwendig in der Realisation sein, ist das erstmal kein Problem, diese Daten bekommt man ja aus den Verkaufsläden auch so. Nur etwas mehr arbeit... ;)


    Wie steht ihr dazu? Ich hoffe ihr könnt meinen Gedanken folgen...


    Grüße


    Sascha 8)


    P.S. Ideen für eine Bilanz und eine Kostenstellenrechnung habe ich auch noch, wenn Bedarf besteht. Ich gehe ja davon aus, dass die Simulation ja noch umfangreicher wird...

    Mit sozialistischen Grüßen


    Sascha

    (Baerenkralle)


    CEO, CFO, CTO und sonstiger Chief Officer der Deutschen VEB Konsum Gesellschaft


    Wir sind weltgrößter Einzelhändler für jeden Bürger unseres Landes. Dem sozialistischen Gedanken, Waren für jedermann verpflichtet...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Baerenkralle ()

  • Sehr guter Beitrag!

    Würde mir auch etwas in diese Richtung wünschen!

  • Sowas wäre echt genial.


    Ich sehe da nur ein Problem:

    Ich weiss nicht wie die Preise der einzelnen Produkte hier errechnte werden. Wenn ich das Nachrechne komme ich meist auf andere Preise.

    Da kann ich dich verstehen. Nachdem ich mit Rohstoffen im Wert von insgesamt unter 1 Euro 1l milch und 1l Wasser zu 5 und 6 Euro pro Stück produziert habe, versuche ich nicht mehr, das zu verstehen bzw nachzuvollziehen.